20200902_113102236_iOS_edited.jpg

Lerne

mich besser

kennen

IMG_4479.jpg

Seit ich denken kann, spielt Sport eine sehr große Rolle in meinem Leben – wenn nicht sogar die größte.

Angefangen hat alles ganz klassisch mit Vereinssport. Jede Woche ging ich zum Turnen, Tanzen, Schwimmen und Tischtennis-Training.

Den Fitness- und Kraftsport hat mir mein Vater vorgelebt. Mit 15 Jahren habe ich das Turnen und Tanzen aufgegeben und im Fitnessstudio angefangen zu trainieren. Ich erinnere mich noch genau, dass es manchmal ganz schön kräftezehrend war, nach dem Schwimmen noch ins Fitnessstudio zu fahren.

Aber: Mir hat das Training dort so viel gegeben. Ich konnte mich ganz nach meinem Geschmack so richtig auspowern. Schnell wurde mir klar: Das ist genau mein Ding!

Mit der Zeit erlernte ich sämtliche Techniken und Bewegungsabläufe und verinnerlichte mehr und mehr das Mindset eines Sportlers.

THE BEST FEELING IS WHEN YOU DIDN´T WANT TO EXERCISE AND YOU WORKED OUT ANYWAY.
20200825_074020175_iOS.jpg

Ein paar Jahre später hängte ich auch das Schwimmtraining an den Nagel und konzentrierte mich ausschließlich auf Tischtennis und den Fitnesssport.

Nach meinem (Sport-)Abitur bin ich nach Bayreuth gezogen, um „Sportökonomie“ zu studieren. Sechs Jahre später hatte ich sowohl den Bachelor als auch Master mit Schwerpunkt Fitness- und Gesundheitsmanagement in der Tasche.

 

Danach lag eigentlich auf der Hand was ich machen würde: „Natürlich irgendwas mit Sport.“ Meine Familie und Freunde waren sich einig.

Doch ich schlug einen anderen Weg ein und wurde Marketing Managerin bei der CBR Fashion Group. Damals redete ich mir ein, dass es okay sei, den Sport nur noch für mich zu machen. Ich müsse das ja schließlich nicht professionell machen.

Glücklich und erfüllt war ich in dieser Zeit jedoch ganz und gar nicht. Jeden Feierabend brauchte ich das Fitnesstraining als Ventil, um den ganzen Arbeitsstress von mir abzuschütteln.

I exercise because somehow completely exhausting myself
is the most relaxing part of my day 

Drei Jahre später kam es zu einem ersten großen Wendepunkt in meinem Leben: Ich kündigte meinen Job und ging mit meinem damaligen Freund auf Weltreise.

 

Raus aus dem Alltag, rein ins Abenteuer. Ausgestattet mit einem Flugticket nach Neuseeland zogen wir los. Wann wir zurückkommen wollten, wussten wir nicht. Sorgen oder Bedenken hatten wir so gut wie keine. Die einzige Frage, die sich mir immer wieder stellte, war: „Wie mache ich denn jetzt bloß Sport?“

Glücklicherweise ließ die Antwort nicht lange auf sich warten, denn die Natur hatte so viel zu bieten: Von Wandern über Surfen bis auf Palmen klettern – es gab immer Möglichkeiten sich zu bewegen. Und Laufen oder Bodyweight Training gingen immer und egal wo. In Asien haben wir dann sogar wieder angefangen in Fitnessstudios zu trainieren. Auch eine sehr interessante Erfahrung.

Zurück in Deutschland startete ich einen zweiten Anlauf im Marketing und fing bei Swiss Life als Content Managerin an zu arbeiten. Doch ich wusste ziemlich bald, dass ich das auf Dauer nicht machen möchte. Ein Jahr später nahm ich allen Mut zusammen und hörte (endlich) auf mein Herz. Ich kündigte auch hier meinen Job, um das zu machen, wofür ich jeden Tag so brenne, was ich liebe und womit ich auf der Welt einen kleinen Unterschied machen kann: MIT SPORT!

IMG-20180321-WA0099.jpg
BECOME THE PERSON YOU SHOULD´VE BEEN A LONG TIME AGO
20200812_091237640_iOS_edited.jpg

Heute bin ich zertifizierter Personal Trainer, Fitness- und Gesundheitscoach und Gründerin von SPORTGEIST. Meine Schwerpunkte sind Functional-, Bodyweight und High Intensity Training. Disziplin, Biss und Power gepaart mit einer Menge Schweiß und Kreativität zeichnen mich und mein Training aus. Wer mich kennt, wird das bestätigen. 

Als Trainerin ist es meine Vision, dich nachhaltig dabei zu unterstützen, deine gesundheitlichen und körperlichen Ziele zu erreichen – für ein Leben voller Glück, Energie und Gesundheit. Ich möchte dir mein Wissen und meine Erfahrungen weitergeben und dich vor allem auch mit meiner Energie und Begeisterung für den Sport anstecken.

BIST DU DABEI?